– LEBEN –

Der Garten ist auch ein Ort zum Leben. Und das Leben im Garten voll auszukosten heißt: Genießen, Schlemmen und Beisammensein.

Zwischen den Tellerrändern …

… befindet sich unser Snack, den wir am Ende jedes Schulgartentages gemeinsam verspeisen. So erleben die Kinder direkt und auf sehr genussvolle Weise Regionalität und Saisonalität von Lebensmitteln. Im Frühling snacken wir zum Beispiel frische Kräuterbutter. Im Sommer einen knackigen Salat mit frischem Gemüse und (Beeren-) Obst. Und an besonders heißen Tagen darf das erfrischende Minzwasser natürlich nicht fehlen. Im Herbst kochen wir auf dem Feuer Suppe und im Winter können wir auf unsere konservierten Köstlichkeiten wie Apfelchips, Gänseblümchenmarmelade oder Hollersirup zurückgreifen. Natürlich stellen die kleinen Gärtner den Snack selber her. Das fördert ihre Bereitschaft zu neuen Geschmackserlebnissen.

Kochen auf dem Feuer

Besonders im Herbst, wenn die Ernte eingefahren ist, werden viele Lebensmittel zur Konservierung oder zum direkten Verzehr verarbeitet. Mit unserer mobilen Holzhexe kochen wir direkt im Garten. Und das lodernde Feuer macht Kochen zum Erlebnis.

Feiern

Um den Stolz und die Früchte der Arbeit im Schulgarten zu teilen, veranstalten wir Schul- und Klassenfeste im Schulgarten. Feste bieten Raum für Austausch und zum Teilen. Die Schüler können Eltern und Lehrern zeigen, was sie alles geschafft haben, Gartenerzeugnisse verköstigen und gegen eine Spende verkaufen. In der Zukunft möchten wir gemeinsame Schulgartenfeste mit gärtnernden Schülern verschiedener lokaler Schulen feiern. Das fördert Austausch, Kennenlernen, Neugier und nicht zuletzt das Zusammenwachsen in der Region. Außerdem können Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Schulgärten erkundet werden.